Video Tipps

Wie wird die Hardware des Jolanis Trainers installiert?

Sensoren am Fahrrad anbringen, die Speedbox an den PC anschließen, Fertig!

Das Video in Worten:
Halli Hallo und herzlich Willkommen zum Jolanis-Trainer Screencast mit heutigen Titel „INSTALLATION DER HARDWARE“.

Mein Name ist Rainer vom Jolanis-Trainer-Team und schön das ihr da seit!
Der Jolanis-Trainer wird ja in zwei Komponenten ausgeliefert. Das Eine ist die Softwarekomponente, also das eigentliche Programm das auf Eurem PC läuft und die Hardware Komponenten. Zum Einen haben wir hier die Jolanis-Trainer-Speedbox (zu der kommen wir später) und die mitgelieferten Sensoren. Diese sehen wir hier im Bild. Hier haben wir den Sensor für die Geschwindigkeit. Dieser wird wie beim Fahrradtacho am Rad angebracht, aber am Hinterrad nicht am Vorderrad, denn das bewegt sich beim Rennradrollentraining ja überhaupt nicht. Wir sehen hier im Bild die „Permanent Edition“. Das bedeutet, die Sensoren und die Befestigung ist darauf ausgelegt, dass die Sensoren dauerhaft am Fahrrad verbleiben. Das ist natürlich ungünstig, falls man mit dem Rennrad auch mal trotz Winters draußen auf der Straße trainieren möchte. Für diesen Zweck gibt die „Quick Release Edition“. Zu der kommen wir später.
So, wie wir sehen machen wir den Sensor der Geschwindigkeit mit der Kennung „Speed“ hinten auf der Kettenstrebe mit Kabelbindern fest. Montieren den mitgelieferten Speichen Magneten der sowohl für Rundspeichen als auch für Flachspeichen anwendbar ist. Der Abstand sollte nicht allzu groß sein (zwischen Magnet und Sensor) und der Magnet sollte am äußersten Rand des Sensors vorbeigehen. Nur so wird der Kontakt auch wirklich zuverlässig geschlossen.
Hier sehen wir auch das mitgelieferte Klettband. Diese Klettmanschette die wir mit ausliefern, ganz wichtig!!! Bitte befestigt dieses Kabel, das vom Trittfrequenzsensor herrührt, mit dieser Klettmanschette. Auch an der Kettenstrebe. Man muss sich vorstellen, wenn man das Training absolviert dreht sich die Kurbel doch recht schnell immer hier vorbei. Falls das Kabel dann in die Quere kommt …. der Sensor würde abgerissen werden. Deswegen lieber auf Nummer sicher, mit dieser Manschette einfach dieses Kabel sichern. Die Kabellänge von den Sensoren über die Jolanis-Trainer-Speedbox bis zum USB Port Eures PCs beträgt gut 4 Meter. Man kann die Kabel also bedenkenlos bequem ums Fahrrad drum rum legen und erreicht dann trotzdem noch problemlos die Höhe des PCs der ja auf Augenhöhe ausgerichtet sein soll.
Hier sehen wir den den Sensor für die Trittfrequenz. Auch dieser wird an der linken Kettenstrebe befestigt. An der Tretkurbel dann der mitgelieferte Magnet für die Trittfrequenzabnahme. Hier auch befestigt mit einem Kabelbinder. Wir liefern zusätzlich zu diesen Magneten immer noch einen wirklich sehr sehr kleinen Hochleistungs Neodyn Magneten mit aus. Dieser ist kreisrund und kann problemlos, weil ästhetisch gesehen sieht das nicht schön aus mit diesen Kabelbinder, kann dieser also mit Doppelklebeband einfach hier auf der Innenseite der Tretkurbel befestigt werden. Oder man nimmt ein handelsübliches Klebeband und klebt es einfach drüber. Dieser Magnet ist wirklich stark. Das heißt, er löst immer zuverlässig aus. Auch hier sollte der Magnet am äußersten Ende des Sensors vorbeilaufen.
Zur Wiederholung, die „Permanent Edition“ ist ideal für Rennräder welche in der Rolle verbleiben.

Hier im Bild sehen wir die „Quick Release Edition“. Diese weist von der Funktionsweise gleiche Sensoren auf. Im Äußeren unterscheiden sie sich auch nur in der Befestigung. Wir haben hier den Sensor für die Geschwindigkeit mit dem Farbcode „ROT“. Und hier den etwas schmaleren Sensor für die Abnahme der Trittfrequenz mit dem Farbcode „BLAU“. Die Befestigung sieht nicht sehr stabil aus, ist sie auch nicht. Sie ist optimiert für die schnelle Montage und schnelle Demontage. Das heißt, hier zwei mal rumgedreht, hier zwei mal rumgedreht und schon ist der Sensor weg.
Die Sensoren für einen normalen Fahrradtacho würden wir so in der freien Wildbahn nie installieren. Hier müssen wir aber Bedenken, das fahrrad steht in der Rolle, es ist keiner Verschmutzung ausgeliefert, keine Erschütterung und von daher bewegen sich die Sensoren auch nicht groß. Das heißt, obwohl die Befestigung nicht sehr zuverlässig aussieht, funktioniert sie jedoch absolut zuverlässig. Dies also soweit zur „Quick Release Edition“.

Kommen wir nun zur Jolanis-Trainer-Speedbox. Das Bindeglied zwischen der Sensorik und der Softwarekomponente, also dem PC. Dies ist der Klinkenstecker, daran sind die Sensoren angeschlossen. Den stöpseln wir einfach in die Speedbox ein. Die Speedbox dann per USB in den PC und schon kann es losgehen. Eine kleine Anmerkung noch zur Reinigung des Fahrrads. Ich selber mache es ja auch. Ich schwitze während dem Rollentraining (oder hoffentlich schwitzen wir während dem Rollentraining, weil sonst wäre es eigentlich kein richtiges Training). Danach ist es ja immer angeraten das Fahrrad mit Wasser zu säubern. Die Jolanis-Trainer-Speedbox ist ein elektronisches Gerät. Sie ist auch spritzwassergeschützt. Das heißt, sie sollte also nicht zu arg mit Wasser in Verbindung kommen. Deswegen, ganz einfach, den Klinkenstecker raus. Die Sensoren verbleiben am Rennrad und dann kann das Rennrad gewaschen, gereinigt, eingeseift, geföhnt werden, was auch immer. Die Jolanis-Trainer-Speedbox aber bitte vorher zusammen mit dem verwendeten PC in Sicherheit bringen.

So, nun aber zurück zum Thema. Die Sensoren werden also mit diesem Klinkenstecker einfach in die Speedbox eingesteckt. Die Speedbox dann per USB an den PC. Das schauen wir uns gleich mal an. Hier links unten haben wir das Control-Panel für die Jolanis-Trainer-Speedbox. Hier noch rot, „Speedbox not connected“. Also haben wir sie noch nicht eingesteckt … wo haben wir den Stecker …. hier …. dann tun wir die speedbox mal in den PC einstecken. „Speedbox connected“, das heißt die Jolanis-Trainer-Speedbox wurde sofort erkannt. Die Sensoren sind am Rennrrad angebracht. Jetzt drehen wir einfach mal das Hinterrad um zu sehen, ob die Signale ankommen. Dies kann sehr schön überprüft werden. Hier auch wieder Farbcode „Rot“ = Speed, Farbcode „Blau“ für die Trittfrequenz. Signale der Geschwindigkeit null, noch keine eingetroffen. Signale der Trittfrequenz auch null. Wir drehen jetzt mal das Hinterrad … und sehen wie es hochzählt. Das bedeutet, die Signale gehen ein. Oben läuft auch die Animation los. Wunderbar! Das Gleiche machen wir nun mit der Tretkurbel. Die drehen wir und schauen ob die Signale ankommen … 1,2,3,4 …. wunderbar! Und damit ist die Hardware installiert. Der Jolanis-Trainer ist damit einsatzbereit und es kann losgehen

Vielen dank für eure Aufmerksamkeit. Bis zum nächsten Mal!